Tag Heuer Uhren kaufen

Tag Heuer – erleben sie die außergewöhnlichsten Uhren!

TAG Heuer ist ein außergewöhnliches Unternehmen, das seit seiner Gründung 1860 durch den damals gerade einmal 20-jährigen Edouard Heuer die Uhrmacherei fortlaufend revolutioniert. Durch bedeutende technische Revolutionen wie dem 1887 entwickelten Schwingtrieb, ästhetische Innovationen, die in berühmten Modellen wie der 1963 auf den Markt gebrachten TAG Heuer Carrera umgesetzt wurden, sowie neue Wege in der Vermarktung der Produkte, im Zuge derer die Marke rasch eine ganze Reihe von legendären Botschaftern wie Juan Manuel Fangio gewinnen konnte.

Bereits seit den Unternehmensanfängen hat TAG Heuer sich durch die Herstellung außerordentlicher Uhren ausgezeichnet. So vereint TAG Heuer auch heute klassische Eleganz und ausgezeichnete Qualität, die Liebhaber herausragender Uhren immer wieder begeistert.

TAG HEUER — seit 1860

Die Schweizer Marke TAG Heuer ist die Avantgarde der Schweizer Uhrmacherkunst seit 1860. Seit der Gründung des Unternehmens schiebt TAG Heuer die Grenzen der Entwicklung von Uhren für alle, die gerne mit Konventionen brechen, immer weiter hinaus. Bereits sehr früh setzte TAG Heuer sein technisches Know-how vor allem dafür ein, die Zeitmessung mit äußerster Präzision zu beherrschen, insbesondere durch die Entwicklung außerordentlicher Chronographen.

Unter Jean-Claude Biver, CEO von TAG Heuer und Präsident der Uhrensparte des LVMH-Konzerns, offenbaren die neuen Modelle – darunter die TAG Heuer Connected – eine neue Dynamik: schnellere Vorlaufzeiten und Entwicklungsprozesse, um sich laufend den aktuellen Marktanforderungen anzupassen, sowie ein komplett neu gestaltetes Umfeld. TAG Heuer ist heute die einzige Uhrenmarke weltweit, der es gelingt, in vier verschiedenen Welten zu kommunizieren: Kunst, Lifestyle, Sport und Tradition.

Die Partner, das Formel-1-Team Red Bull Racing, der Formel-1-Grand-Prix von Monaco, das Indy 500 in Indianapolis, das Pikes Peak, die Carrera Panamericana, im Fußball die Premier League, die Bundesliga, LaLiga, die Major Soccer League in den USA, die Chinese Football League, die Fußballnationalmannschaft in Australien usw., die World Surf League und ihre Big Wave Tour, die FIA-Formel-E-Meisterschaft, im Radfahren das BMC Racing Team usw. sowie unsere Botschafter, die lebende Fußballlegende Cristiano Ronaldo, das angesagte It-Girl Cara Delevingne, die Ikonen der Elektromusik David Guetta und Martin Garrix, der amerikanische Quarterback-Star Tom Brady, der australische Schauspieler Chris Hemsworth usw.: Sie alle teilen Werte der Marke wie die Lust an neuen Herausforderungen, Ehrgeiz und Teamgeist, die auch TAG Heuer immer wieder aufs Neue dazu antreiben, über die Traditionen der Uhrenindustrie hinauszuwachsen. Unser Slogan #DontCrackUnderPressure ist weit mehr als bloß eine Aussage: Er ist eine Philosophie.

Die Geschichte der traditionsreichen Uhrenmarke Tag Heuer

Das Unternehmen wurde 1860 von Edouard Heuer in Saint-Imier gegründet. In der über 150-jährigen Geschichte gelang den Technikern des Unternehmens eine Reihe Neuerungen.

Einige Beispiele:

  • Erstes Patent für einen Stoppuhrmechanismus (1882)
  • Erster Hundertstelsekunden-Chronograph (1916)
  • Erster Chronograph mit Weltgezeitenanzeige und Zifferblatt für Regatten (1950)
  • Drittes automatisches Chronographenwerk (3. März 1969),
  • Erster Quarzchronograph mit Analoganzeige (1983)
  • Erstes mechanisches Uhrwerk mit Riemenantrieb, linearer Schwungmasse und Keramiklagern (2004)
  • Erster mechanischer Armband-Chronograph mit Hundertstelsekunde-Messgenauigkeit (2005)

Edouard Heuer stellte seine Chronographen 1889 auf der Pariser Weltausstellung aus. Über vier Generationen wurde die Firma von Familienmitgliedern geführt, zuletzt von 1961 bis 1982 von Jack Heuer. Er führte nicht nur die Firma als Unternehmer, sondern wirkte auch aktiv bei der Gestaltung neuer Uhren wie des Modells Carrera mit.

Produkte des Unternehmens wurden unter anderem zur Zeitmessung bei den Olympischen Spielen, der amerikanischen IndyCar-Rennserie und bei der Formel 1 eingesetzt. Bekannte Chronographenserien sind Carrera (1964), Monaco (1969) und Formula 1.

Nach dem Zusammenschluss mit der TAG-Gruppe (Techniques d’Avant Garde) im Jahr 1985 wurde die Firma in TAG Heuer umbenannt. Im Herbst 1996 wurde das Unternehmen an die Börse gebracht. Im Jahr 1999 übernahm der französische Luxusgüter-Hersteller Moët Hennessy Louis Vuitton S. A. (LVMH) das Unternehmen.

Von 1992 bis einschließlich 2003 stellte TAG Heuer die Zeitmessgeräte für die Formel 1. Heute werden in der Königsklasse F1, die Zeitmessinstrumente nur noch von Red Bull Racing und McLaren verwendet. Seit dem Jahr 2004 übernimmt TAG Heuer die offizielle Zeitmessung der amerikanischen IndyCar-Rennserie. Aus diesem Anlass brachte TH einen limitierten Chronographen mit dem Logo des Indianapolis-Speedways auf dem Zifferblatt heraus. Auf der Lünette ist auf 1 Uhr ebenfalls der Indy-500-Schriftzug zu finden, er ist in Rot abgesetzt.

TAG Heuer lancierte unter anderem drei limitierte Chronographen zu Ehren des Mercedes SLR McLaren.

2003 übernahm TAG Heuer die offiziellen Zeitmessungen für die alpine Skiweltmeisterschaft in St. Moritz. Zu diesem Anlass wurde ein auf 750 Einheiten limitierter Chronograph gebaut.

Prominente Werbeträger von Tag Heuer Luxus-Uhren

Aufsehen erregte die Firma mit ihrer intensiven Werbung mit prominenten Leistungssportlern für die Uhrenserie Kirium.

Zu den TAG-Heuer-Botschaftern gehören unter anderem Leonardo DiCaprio, Cristiano Ronaldo, Martin Garrix, Delta Goodrem, Brad Pitt, Uma Thurman, Kurt Busch, Kimi Räikkönen, Fernando Alonso, Lewis Hamilton, Tiger Woods, Yao Ming, Shahrukh Khan, Sébastien Bourdais und Maria Scharapowa. Ebenso postum: Ayrton Senna, Steve McQueen, Jo Siffert und Clay Regazzoni.

In Zusammenarbeit mit Tiger Woods entwickelte TAG Heuer die Professional Golf Watch. Das Gehäuse dieser Uhr besteht aus Titan, das Armband aus hochelastischem Silikon. Das Uhrwerk ist so konzipiert, dass es durch die heftigen Bewegungen während des Golfens nicht beeinflusst wird. Sie ist bis 50 m wasserdicht.

Seit Beginn der Saison 2016 tritt TAG Heuer zudem als Hauptsponsor des Red Bull Racing Teams in der Formel 1 auf und finanziert u. a. dessen Motorleasing. Das Renault-Triebwerk wurde daher offiziell in „TAG Heuer“ umbenannt.

Stoppuhren

Wichtige technische Fortschritte gelangen Heuer auch bei der Entwicklung und der Produktion von mechanischen Stoppuhren. Mit Aufkommen und Verbreitung der Quarztechnik und zeitlich etwas später der Digitaluhrentechnik wurden mechanische Stoppuhren überflüssig, und Heuer stellte ihre Produktion ein. Einen hohen Wert haben heute mechanische Stoppuhren für Armaturen in Oldtimerfahrzeugen. Derartige gut erhaltene Zeitmessinstrumente werden von Liebhabern beispielsweise in Oldtimer Classics eingesetzt und erzielen auf dem Markt Preise von bis zu mehreren tausend Euro.

Aktuell erhältliche Uhrenkollektionen

  • Monaco (1969: zweiter automatischer Chronograph – u. A. getragen von Steve McQueen im Rennfahrer-Epos Le Mans)
  • Carrera
  • Grand Carrera
  • TAG Heuer SLR (eine extra für den von McLaren Mercedes hergestellten Sportwagen SLR entwickelte Chronographenserie)
  • Link
  • Golf Watch (eine unter Mithilfe von Golfprofi Tiger Woods entwickelte Uhr für Golfer)
  • Aquaracer (Nachfolger der Professional Serie, Kollektion für Segler und Wassersportler)
  • TAG Heuer Formula 1
  • Microtimer
  • Kirium F1
  • Silverstone

Android-Wear Smartwatch

Auf der Baselworld 2015 gab Jean-Claude Biver, CEO von TAG Heuer die Entwicklungspartnerschaft mit Google und Intel bekannt. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird eine Smartwatch über das Vertriebsnetz von Tag Heuer zum Preis von 1400 Dollar vertrieben werden. Die Akkulaufzeit soll 50 Stunden betragen. Im November 2015 wurde die Smartwatch von Tag Heuer der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bekannte historische Tag Heuer Uhrenmodelle

Autavia

Autavia setzt sich zusammen aus AUT von Automobile und AVIA von Aviation. Die Autavia-Serie von Heuer stellt die Heuer-Reihe mit der grössten Modellvielfalt dar. Die bekannteste Uhr ist die sogenannte Jo-Siffert-Autavia (nach dem Schweizer Rennfahrer Jo Siffert, der diese Uhr als einer der ersten – wahrscheinlich für Heuer-Marketingzwecke – trug) mit einem weissen Blatt und blauen Markern. Diese Uhr mit einem Automatikuhrwerk wurde 1969 eingeführt. Allerdings änderte sich schon nach etwa einem Jahr das Zifferblatt dieses Modells, da Heuer auf dem Blatt das Wort Chronomatic verwendete. Der Begriff Chrono-Matic wurde aber schon von Breitling auf seinen Uhren verwendet. Die Folge war, dass Jo-Siffert-Uhren mit dem Aufdruck Chronomatic sehr selten sind. Heute sind von diesem Modell nur etwa 5–6 Exemplare bekannt. Eines davon befindet sich im TAG-Heuer-Museum (nicht öffentlich).

Neben der Jo Siffert sind vor allem die Modelle aus dem Jahr 1984 sehr beliebt. In diesem Jahr wurde der Übergang von Heuer zu TAG und der späteren Marke TAG Heuer initiiert. Die Modelle waren zu dieser Zeit nicht sehr beliebt, unter anderem weil auch das Zeitalter der LCD und elektronischen Uhrwerke anbrach. Einer der seltensten Uhren aus dieser Zeit ist die Diver 100 Autavia: Hier hat Heuer Designattribute von Rolex Übernommen (Mercedes-Zeiger; Blatt mit runden Markern, Lünetteneinlage à la Rolex) und diese mit der Heuer-Optik in einer Uhr kombiniert. Die Diver 100 ist eine der seltensten Heuer-Autavia-Uhren überhaupt mit weltweit circa 8 bis 12 bekannten Exemplaren.

Rechts sieht man schön eine Sammlung von sogenannten Viceroy-Autavias. Diese wurden in einer Kooperation zwischen Heuer und der Zigarettenmarke Viceroy in den USA auf den Markt gebracht. Die Konsumenten von Viceroy-Zigaretten konnten hierbei durch eine Sammelaktion die entsprechende Uhr für nur 88 US Dollar erwerben. Der Ansturm auf diese Uhr war sehr gross, so dass Heuer zum Schluss der Promotion alles zusammenbastelte, was noch vorhanden war: die Uhren unterscheiden sich daher vor allem durch die Verwendung verschiedener Lünetteneinlagen: Tachy bzw. MH (Stunde/Minute) wurden verwendet. Statt des teuren Original-GF-Armbandes mit HLF-Endstücken wurde ein sogenanntes Economy-Armband eingesetzt. Dieses hatte zwar HLF-Endstücke aber keine GF-Schliesse. Das Armband wurde in Japan produziert und hat neben dem Verschluss auch günstigere Armbandglieder. Durch diese Verkaufspromotion in schwieriger Zeit, organisiert durch Jack W. Heuer, konnten rund 16’000 derartige Armbanduhren abgesetzt werden.

Heuer Calculator Automatic

Diese Heuer-Automatik-Uhr ist sowohl mit Stoppuhrfunktion als auch mit einem Rechenschieber ausgestattet.

Carrera Mikrograph

Der Carrera Mikrograph ist der erste mechanisch betriebene Chronograph, der auf ein Hundertstel einer Sekunde genau arbeitete. Diese Marke wurde durch die Mikrotimer Flying 1000 überboten, die nur drei Monate später durch TAG Heuer angekündigt wurde und auf die Tausendstelsekunde genau die Zeit stoppen konnte. Bereits im Januar 2012 überholte TAG Heuer diese Marke erneut mit dem Mikrogirder-Modell, welches die Zeit auf 5/10.000-Sekunden genau anzeigte.

Weitere Uhrenmodelle von Tag Heuer

  • Monaco
  • Monza
  • Professional 1000/ 2000/ 4000/ 6000 Series
  • Temporada
  • Skipper
  • Pulsar
  • Easy Rider
  • Daytona
  • Silverstone
  • Kentucky
  • Indy 500
  • S/el Serie
  • Chronosplit Manhattan GMT
  • Calculator Serie
  • Montreal
  • Film Master
  • Camaro
  • Monte Carlo
  • Jackie Ickx
  • Cortina
  • Verona
  • (Bundeswehr) Fliegerchronograph 1550

Fusionen und Besitzerwechsel

Im Januar 1964 fusionierte das einstige Familienunternehmen Ed. Heuer & Co. SA mit der Leonidas Watch Factory Ltd. Die Familie Heuer führte das Unternehmen weiter. Im Zuge der Quarzkrise stellte man die Produktion mechanischer Uhren fast vollständig ein. Quarzuhren wie die Chronosplit kamen deshalb zum Produktportfolio hinzu. 1982 musste der damalige Firmenleiter Jack Heuer die Unternehmensanteile verkaufen, neuer Inhaber war von 1982 bis 1985 der Uhrenhersteller Piaget. Im Jahr 1985 trat Techniques d’Avant Garde (TAG) auf den Plan und übernahm Heuer. 1988 erfolgte die Umbenennung in TAG Heuer SA und 1996 der Börsengang. Der französische Luxus-Konzern LVMH (Moët Hennessy Louis Vuitton SA) ist seit 1999 Inhaber des Unternehmens.

Rekordtempo fürs Handgelenk

TAG Heuer stellte mit der Carrera Calibre 360 einen Rekord auf und erinnerte mit der Armbanduhr an die Mikrograph von 1916. Der Zeitmesser aus dem Jahr 2006 besaß zwei Uhrwerke: eines für die eigentliche Zeitanzeige und eines für den Chronographen. Das Hauptwerk war ein ETA 2892 mit offiziellem Chronometerzertifikat. Das Chronographenmodul mit Flyback-Funktion und 30-Minuten-Zähler taktete wie die Taschenuhr Mikrograph mit erstaunlichen 360.000 A/h – bis 2012 Rekord für eine mechanische Armbanduhr. Sechs Jahre später übertraf sich die Uhrenmanufaktur selbst. Der Prototyp Mikrotimer Flying 1000 kann die Zeit auf die Tausendstelsekunde genau stoppen. Zum Vergleich: Die Carrera Calibre 360 schafft „nur“ Hundertstelsekunden. Das Automatikkaliber der Mikrotimer besitzt zwei getrennte Getriebeketten mit jeweils einem Hemm- und Schwingsystem. Die Unruh der herkömmlichen Zeitanzeige schwingt mit gewöhnlichen 28.800 A/h (4 Hz). Das Chronographen-System schwingt mit unfassbaren 500 Hz. Das entspricht 3,6 Mio. A/h. Nur die Carrera Mikrogirder von TAG Heuer stoppt noch genauer: Sie kann auf die 5/10.000stel-Sekunde die Zeit messen.

TAG Heuer – Hält nahezu jedem Druck stand!

Kaum ein anderer Uhrenhersteller wird so sehr mit dem Rennsport in Verbindung gebracht wie TAG Heuer. Die Geschichte der Schweizer Uhrenmanufaktur liest sich auch fast wie die Geschichte des Motorsports. Bis heute ist die Firma als Sponsor und offizieller Zeitnehmer von Sportveranstaltungen tätig. Mit zukunftsweisenden Technologien stellt das Unternehmen die traditionelle Uhrmacherei auf den Kopf, treibt diese an und strebt immer wieder neue Rekorde an. Die Marke ist synonym für Präzision, Höchstleistung und Wagemut. Getreu dem Firmenmotto „Don’t crack under pressure“ hält TAG Heuer nahezu jedem Druck stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.